Entwicklung des Trainings im internationalen Profifußball

Die Vorbilder aller fußballbegeisterten Kinder in Deutschland der vergangenen Jahre hießen u. a. Thomas Müller, Mario Götze und Bastian Schweinsteiger. Doch wie wird man überhaupt zu solch einem Weltklassespieler und welcher Weg ist auf der Karriereleiter des Fußballs der richtige?

Die letzten 10 Entwicklungsjahre im internationalen Profifußball haben gezeigt, dass die Unterschiede an der Spitze in den Bereichen Technik, Taktik und Athletik zwar entscheidend sind, die aber können sehr schnell von der Konkurrenz aufgeholt werden.

Konkreter Beweis ist die Entwicklung des deutschen Fußballs nach der Nominierung von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer und Joachim Löw als Cotrainer, mit dem zum einen aus der USA integrierten modernen Athletiktraining sowie durch das von Löw vertiefte taktische Spielkonzept. Diese wurden mit dem seit 2004/2005 vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) geführten Talentförderprogramm mit den DFB-Stützpunkten als erste Stufe der Talentförderung und die darauf folgende zweite Stufe mit der Schaffung DFB-Nachwuchsleistungszentren (NLZ) genannt.

Nach dem Gewinn der WM 2014 durch die deutsche Nationalmannschaft, kamen die Engländer und die Franzosen nach Deutschland, um sich über den Erfolg der Deutschen unterrichten zu lassen. Alle wichtigen Punkte in den Bereichen Technik, Taktik und Athletik des deutschen Fußballkonzeptes wurden eins zu eins übernommen. Diese wurde von den Trainern der jeweiligen Nationalteams bestätigt und durch das Auftreten der englischen Nationalmannschaft bei der WM 2018 und dem Gewinn der WM-Trophäe durch die Franzosen unter Beweis gestellt.

Experten sind sich einig, dass die Zukunft der Entwicklung des Trainings im Fußball nun im Bereich der kognitiven Schnelligkeit und des Trainings der mentalen Leistungsfähigkeit liegt. Beide Trainingsaspekte werden das Geschehen an der Spitze des Weltfußballs in den nächsten Jahre entscheidend beeinflussen, denn alle Fußballnationen liegen in den Bereichen des klassischen Trainings (Technik, Taktik und Athletik) eng beieinander.

Eine Weiterentwicklung der kognitiven Schnelligkeit und der mentalen Leistungsfähigkeit kann mit einem optimalen Training der Erfolgsfaktoren (soziale Kompetenzen = Sozialkompetenz steht für ein Konglomerat von Fähigkeiten, die den Umgang mit der eigenen Person und mit anderen umschreiben) von großer Bedeutung sein. Hier geht es an erster Stelle nicht darum, ob ein Talent/Spieler bereits mental stark ist oder nicht, sondern darum, durch ein wiederkehrendes Potentialanalyseverfahren, die situativbedingte Ausprägungen diese relevanten Faktoren im Sport zu ermitteln, Rückschlüsse daraus ziehen und anschließend richtige Wege für die beste Entwicklung aufzuzeigen.

Das einzigartige Mentaltrainingsmodul DNLA-SKS unterstützt Talent/Spieler, Trainer, die Sportliche Leitung/Vorstand/Verein sich einen nachhaltigen Entwicklungsvorsprung im Vergleich zu den Besten zu verschaffen.

Haben Sie Interesse
an unserem DNLA-SKS Modul?
Dann kontaktieren Sie uns!
ZUR ANMELDUNG